Kompressorstation

Konstruiert und fotografiert von Martin W. (Masked).
Hochgeladen am 4.7.2011, 12:19 von Masked.  1 / 2

Neuestes Bastel-Projekt: Flaschenadapter für Sigg-Trinkflaschen. Eigentlich wollte ich mir das passende Gewinde raussuchen und dann einen “ordentlichen” Adapter aus Messing o.Ä. bauen, aber leider ist das Gewinde kein Standard und Sigg rückt “aus betriebstechnischen Gründen” nicht mit dem genauen Maß raus. Naja, kann man ja auch verstehen…

Also habe ich eine Flasche mit Deckel (14 Euro) gekauft, den Griff abgesägt, etwas abgeschliffen und ein 4er Loch reingebohrt. Dann noch einen Schlauchdapter von Landefeld eingesetzt und fertig.

Wer es nachbauen will und noch “alte” Flaschen/Deckel hat: vorher mit Druck drauf(Backpulver und Essig rein, zuschrauben) unter Wasser testen, ob der Gummi wirklich noch dicht ist. Ein Alter bei mir war es nicht mehr, gemerkt habe ich es aber erst hinterher.

Durch das Volumen von 1 Liter hat man Druckspeicher genug. Der verwendete Kompressor (ebay, 10 Euro) bringt 0,45bar. Einmal “vollgetankt” kann man damit einen normalem blauen Zylinder 83 mal ein- oder ausfahren.

geometer (4.7.2011, 15:51:00)

Hallo,

die glänzende Flasche sieht sehr professionell aus. Paßt der Kleinkompressor eigentlich in ein 9V-Batteriefach? Wozu wird der ft-Lufttank noch benötigt?

Gruß, Thomas

Masked (4.7.2011, 16:17:57)

Hey, geniale Idee, da war ich noch garnicht drauf gekommen. Passt perfekt, gerade noch nen halben mm Luft zu den Seiten. Allerdings muss ich dann den Spannungswandler(7805 auf 5V) auslagern, der wird schon ganz ordentlich heiß. Der Kompressor zieht aus den 8,4V eines Akkus übrigens 0,3A, sprich hinterm Spannungswandler dürften es rechnerisch etwa 0,5A sein. Ganz ordentlich für so einen kleinen Motor.

Der ft-Lufttank ist da nur drin, weil noch Platz war. Wird aber noch rausfliegen, stattdessen kommt ein Drucksensor mit Schwellenwert-Schaltung rein. Jemand Ideen zur Realisation? Der Drucksensor ist schon fertig, er gibt zwischen 0V(0 bar) und 5V (1 bar) aus.

Grüße, Martin

geometer (4.7.2011, 19:36:57)

Hallo Martin,

ein Linearregler wie der 7805 ist für deinen Zweck nicht gut geeignet - der heizt viel zu viel. Am besten wäre es natürlich, die Pumpe mit vier AA-Zellen von 1,2 V zu betreiben. Wenn du einen Regler einsetzen willst, ist ein Step-Down DC-DC-Konverter wie der LM2576 bestimmt viel besser geeignet als der 7805. Ob das die optimale Lösung ist, kann ich aber nicht sagen.

Gruß, Thomas

heiko (4.7.2011, 20:27:45)

Top.

Gegen ein Kaltgetränk könnte ich Dir einen P-Verteiler blau (31646) zuschicken. Dann könntest du eine dickere Zuleitung benutzen, und hättest einen höheren Luftdurchsatz, bzw. weniger Druckabfall während der Zylinderbetätigung.

Wenn Du eine kleine Vakuumpumpe bzw. einen kleinen Kompressor mit Zuluft-Anschluss hättest, könntest du den auch im Inneren der Flasche anbringen. Das spart Platz, weil Du das Luftvolumen um den Kompressor herum dann besser ausnutzt.

Mein alter Zwang, alles immer auf die Spitze zu treiben, wird nochmal mein Untergang sein ;-)

geometer (4.7.2011, 20:53:20)

Hallo Martin,

hast Du eigentlich eine Typenbezeichnung für die Pumpe? Ich werde unserer Familie wohl auch so eine zulegen.

Die Flasche selbst wäre natürlich als Kühlkörper erstklassig. Aber ob man die mit einem Spannungsregler verschandeln möchte?

Gruß,

Thomas

Masked (4.7.2011, 22:26:20)

Nabend zusammen, Typbezeichnung habe ich keine. Einfach mal bei ebay schauen, werden immer wieder angeboten. Die Dinger sind aus Blutdruckmessgeräten ausgebaut, und genau das ist der Haken. Deshalb sind sie eigentlich nicht dafür ausgelegt, so lange am Stück zu laufen. Gibt auch ein nicht sehr schönes hochfrequentes Fiepen von sich. Also könnte durchaus sein, dass der nicht mehr Lange lebt. Ich sollte mir mal noch einen kaufen ;-)

Im “Wärmeversuch” vorhin im Batteriekästchen(ich musste dann natürlich direkt die Platine umbauen usw.) stellte sich heraus, dass gar nicht der Spannungsregler die nennenswerte Hitze produziert, sondern der Kompressor selber. Also eigentlich noch ein K.O-Kriterium. Deshalb müsste auch die Flasche als Kühlkörper unnötig sein. Außerdem ist das ja ein weiterer Vorteil: Zügiges wechseln auf andere Speichervolumen.

Der Kompressor läuft laut Verkäufer mit 3-6V. Da ich gerade den 7805 da hatte, hab ich mich halt für 5V-Betrieb entschieden. Auf jeden Fall sollte - egal welche Lösung - übers Interface oder ne Schmitt-Trigger-Schaltung oder so schaltbar sein. Mal sehen, was sich da so ergibt in Zukunft.

@heiko: Der Kompressor passt gerade so nicht durch den Flaschenhals. Vielleicht muss man es dafür mal mit einer Weithalsflasche probieren, gibt es ja auch zur Genüge zu kaufen inzwischen.

Ich glaube, über kurz oder lang muss dann doch mal ein anderer Kompressor her. Lemo war mir bis jetzt immer zu teuer…

Grüße, Martin

laserman (10.7.2011, 19:42:19)

Hallo Heiko,

Du willst nen anständigen Komressor für kleines Geld? Probiers doch mal mit einem Pari Inhalierboy. Den gibt es auch in der Bucht für nen Zehner. Drückt allerdings 1,3 bar. Da muß man den überschüssigen Druck etwas abbauen (z.B. mit ner ganz alten P-Drossel, oder einem T-Stück, was an einer Stelle (etwas) offen ist).

Viele Grüße, Andreas.

Modelbauer (8.6.2013, 17:25:33)

Hallo Masket,

wo hast du das Manometer her?Danke schon mal im voraus.

Gruß, M.B.

Masked (9.6.2013, 13:39:13)

Hallo, die Manometer sind von Landefeld Hydraulik und Penumatik. Wir haben da mal eine Sammelbestellung gemacht. Wenn ich vom Hochwasser pumpen wieder zu Hause bin, schaue ich da mal genauer nach und stoße im Forum mal wieder eine Bestellung an. Grüße, Martin

Modelbauer (14.6.2013, 20:38:36)

Oh,bist etwa in einem Hochwassergebiet?Wenn ja wünsche ich dir viel Glück.

Masked (18.6.2013, 22:05:20)

Hallo, es gibt eine neue Runde Landefeld-Sammelbestellung: http://forum.ftcommunity.de/viewtopic.php?f=19&t=2012 Grüße, Martin